K a w a s a k i     454LTD

                    Mombis Bike              

Zu den Bildern:          

Ich habe die Kawa 1992 bei der Fa. Twin`s Inn in Oberlethe erworben. Es ist ein US-Import. Sie war zum damaligen Zeitpunkt schon 6 Jahre alt, hatte aber nur 5000 Meilen auf dem Tacho. Auch der Allgemeinzustand war hervorragend. Die Maschine war fast im Originalzustand. Das einzige Extra waren die mitgelieferten US-Side-Pipes ( seitlich verlegte Auspuffanlage ). Dann kam der erste Winter, und das endlose Schrauben hatte begonnen. Ich habe die Kawa anschließend neun Jahre hintereinander jeden Winter weiter umgebaut, bzw. vorhandene Umbauten verfeinert.

Zuerst habe ich das Vorderrad und das Hinterrad von Guss auf Speiche umgestellt. Das Hinterrad ist von der Kawa EN 500 ( Einbau passt ohne eine Änderung ! ). Das Vorderrad ist eine Anfertigung durch die Fa. Langstädtler in Bremen. Danach montierte ich die vorverlegten Fußrasten der Fa. Seeger. Anschließend wurde das Heck um gute 5 cm gekürzt und das Kennzeichen seitlich angebracht. Die Sitzbank ist Eigenbau. Dabei wurde die Originalschale bis auf die Hälfte gekürzt, flach abgepolstert und neu bezogen ( Fa. Barns in Dinklage ). Die komplette Elektrik des hinteren Kabelbaumes befindet sich nun unter der gekürzten Sitzbank. Als Rücklicht fungiert eine Leuchtleiste mit 5 Birnen (Fa. X-Ray in Berlin ). Der komplette Luftfilterkasten wurde entfernt. Die Vergaser sind jetzt mit zwei Power-Luftfiltern bestückt ( Hauptdüsen mussten etwas aufgerieben werden ). Der Tank hat eine seitliche Airbrush-Lackierung (E. Lein ). Das Frontlicht stammt von der Honda CBX 750. Der Tacho ist vom Zubehör. Die rechte und die linke Lenkerarmatur sind verchromt und stammen von der Yamaha SR 500 ( Zubehör ). Der Lenker stammt von Micron und ist mit Ochsenaugen sowie dem Zusatzspiegel „Kegel“ bestückt.

Die Handbremse ( Bremspumpe, Bremshebel und der separate Bremsflüssigkeitsbehälter ) stammen von der Honda CBR 900 Fireblade und wurde nachträglich verchromt. Die Stahlflexbremsleitung musste anschließend angepasst werden ( Fa. Weser-Flex in Bremen ). Das Cockpit besteht jetzt nur aus einem V2A Blech, welches drei diagonal angeordnete Kontrollleuchten beinhaltet. Alle Leuchtdioden haben weiße Köpfe ( die aber farblich unterschiedlich leuchten )( Conrad-Elektronics).

Alle Distanzbuchsen, Schrauben sowie Sonderanfertigungen sind aus V2A ( J. Jobst, O. Jobst , H. Huslage, F. Bergfeld ).

Ich habe fast nur V2A-Imbusschrauben verbaut.

Die Elektrik wurde von Dipl.-Ing. R. Kemper neu verlegt.

Viele Teile wurden nachträglich verchromt ( Fa. Nerreter in Bremen ).

Da ich das meiste selbst machte, bzw. mir Freunde dabei geholfen haben, hielten sich die Umbaukosten im erträglichen Bereich ( ca. 2000,- EUR ).

Für die Tüvabnahmen war immer H. Kröger zuständig.

Ich würde mich selbstverständlich auch über eure Meinung ( auch Kritik ) zu diesem Motorrad freuen.

Desweiteren wünsche ich allen EN / LTD - Schraubern viel Spaß, Erfolg und Glück beim Tüv.

 Kawamombi

 

Zu den Bildern: